Betreuung von Seniorenhunden – der wohlverdiente Ruhestand.

Auch unsere Blindenführhunde sollen ihren wohlverdienten Ruhestand genießen. In seltenen Fällen kommt es vor, dass diese nicht bei ihrem blinden oder sehbehinderten Menschen verbleiben können.

Hier suchen wir engagierte Menschen, die einem unserer Senioren einen schönen Lebensabend bescheren möchten.

Grundvoraussetzungen für die Haltung eines alternden Hundes.

  • Die Führhundearbeit ist auch körperlich anstrengend. Daher muss Ihre Wohnsituation den gesundheitlichen Ansprüchen des alternden Hundes entsprechen und z.B. regelmäßiges Treppensteigen (auch innerhalb des eigenen Hauses) konsequent zu vermeiden sein.
  • Wanderungen und Spaziergänge müssen Sie dem gesundheitlichen Zustand des Hundes anpassen.
  • Ihr Umfeld sollte nicht allzu hektisch sein. Insbesondere alte Hunde schlafen und ruhen viel und gerne.
  • Der zusätzliche Pflegebedarf bei einem älteren Hund macht ihnen nichts aus. Sie können Geduld und Zeit hierfür aufbringen und sich auf den Rhythmus des Hundes einstellen.
  • Die Haltung eines zweiten ruhigen oder älteren Hundes ist möglich.
  • Sie sind gewillt, den Kontakt mit dem/der ehemaligen Blindenführhundhalter/in auf Wunsch aufrechtzuhalten.

Dank engagierter Menschen kann jeder unserer Hunde seinen Lebensabend genießen!